09.03.22 Gewinnsparverein der Sparda-Bank spendet der Reichenhaller Bergwacht 1.000 Euro für Notstro

BAD REICHENHALL – Der Gewinnsparverein der Sparda-Bank München e.V. hat der Reichenhaller Bergwacht 1.000 Euro für ein Notstrom-Aggregat gespendet, das die Bergretter für ihr neu beschafftes Einsatzzelt benötigen. Michael Walch von der Sparda-Bank München e.G. überreichte einen symbolischen Scheck an Werner Thaler, den Kassier der Reichenhaller Bergwacht.

Bergsport ist Outdoor-Sport abseits der Zivilisation: Unfälle und die daraus resultierenden oft komplexen Rettungseinsätze sind naturgemäß immer im Freien, häufig abseits befahrbarer Wege und stark von der Witterung beeinflusst. Vor allem widriges Wetter mit Kälte, Schneefall, Wind und Regen erschwert die Einsätze ungemein. Um Patienten auch bei aufwendigen Einsätzen an abgelegenen Orten gut und schnell versorgen zu können, versucht die Bergwacht am Ende einer Forststraße, wo sie mit ihren geländegängigen Fahrzeugen gerade noch fahren kann, eine Art vorgeschobenes Basislager für Retter und Ausrüstung einzurichten. „Damit sparen wir uns lange Anfahrtswege für nachrückende Kräfte vom Tal aus und müssen zusätzliche Ausrüstung nicht extra in der Rettungswache holen“, erklärt Pressesprecher Marcus Goebel.

Damit die wartenden Retter dort künftig nicht mehr ungeschützt den Witterungsbedingungen ausgesetzt sind, hat die Bergwacht Bad Reichenhall nun ein Einsatzzelt beschafft, in dem sowohl die Einsatzleitung als auch die bereitstehenden Einsatzkräfte geschützt arbeiten und sich vorbereiten können. Der Gewinnsparverein der Sparda-Bank München e.V. hat das für die Stromversorgung im Einsatzzelt notwendige Notstromaggregat mit 1.000-Euro gefördert.

Bericht von Markus Leitner, BRK Rhall

Bild: Michael Walch (links) von der Sparda-Bank München e.G. überreichte einen symbolischen Scheck an Werner Thaler (rechts), den Kassier der Reichenhaller Bergwacht.