2022-08-09 abgestürzte 19-jährige Gleitschirm-Pilotin unverletzt aus Fichte am Müllerberg gerettet

SCHNEIZLREUTH/RISTFEUCHT – Einsatzkräfte der Bergwachten Bad Reichenhall und Teisendorf-Anger haben am Dienstagmittag eine 19-jährige Gleitschirm-Pilotin unverletzt aus einer Fichte in den Fronauer Mahdern auf der Südseite des Müllnerbergs gerettet. Die junge Frau war am Schreck im Lattengebirge gestartet, dann über dem Saalachsee in Windböen geraten, wobei sie zunächst versuchte, auf einer Wiese in Baumgarten zu landen, aber wieder von Böen erfasst wurde, weiter nach Südwesten in die Fronau abdriftete, wo schließlich kurz nach 12 Uhr ihr Schirm zusammenklappte und sie aus geschätzten 200 Metern Höhe nördlich oberhalb der Fronau in die Krone einer rund 15 Meter hohe Fichte stürzte, aber Glück im Unglück hatte und relativ sanft aufkam.

Mitarbeiter der Firma Rheinmetall hatten die in Not geratene Pilotin bereits in der Luft beobachtet und den anschließenden Absturz dann über Notruf gemeldet, wobei sie auch zeitgleich zu Fuß durch den Wald aufstiegen, um der 19-Jährigen zu helfen, die kurz darauf selbst in der Leitstelle anrief, da sie zwar weitgehend unverletzt geblieben war, aber ohne fremde Hilfe keine Chance hatte, sich aus der dichten Baumkrone zu befreien und aus rund zwölf Metern Höhe sicher den Boden zu erreichen. Die Ersthelfer wiesen vor Ort die Bergwacht ein, zeigten ihr den Weg zum Baum und halfen beim Transport der Ausrüstung. Ein Retter stieg dann am Stamm auf, sicherte und befreite die junge Frau, die anschließend am Seil zu Boden gelassen werden konnte. Die Besatzung eines Rettungswagens des Reichenhaller Roten Kreuzes untersuchte sie aufgrund von Anzeichen eines beginnenden Hänge-Traumas, musste sie aber letztlich nicht mit zur Klinik nehmen. Acht Bergretter der Bereitschaften Bad Reichenhall und Teisendorf-Anger waren bis 14 Uhr im Einsatz. Beamte der Reichenhaller Polizei nahmen den Flugunfall auf.

62-Jährige verletzt sich an der Sellarnalm am Sprunggelenk Als die Einsatzkräfte gegen 14 Uhr gerade den Gleitschirm aus der Krone geborgen hatten ging ein weiterer Notruf vom Ristfeuchthorn ein, wo unweit der Sellarnalm eine 62-jährige Wanderin aus dem Landkreis Mühldorf ausgerutscht war und sich so schmerzhaft am Sprunggelenk verletzt hatte, dass sie es nur noch bis zur Alm schaffte, wo der Senner dann Erste Hilfe leistete und einen Notruf absetzte. Drei Bergretter fuhren mit dem Rettungsfahrzeug zur Alm, versorgten die Patientin und brachten sie dann mit dem Bergwachtauto direkt zur Kreisklinik Bad Reichenhall, da wegen des allgemein hohen Einsatzaufkommens zeitnah kein Kranken- oder Rettungswagen zur Verfügung stand. Drei Bergretter waren weitere eineinhalb Stunden im Einsatz.

Bericht von Markus Leitner, BRK Rhall