Suche
  • Bergwacht Reichenhall

🚹23.02.2021 28-jĂ€hriger Wanderer stirbt nach erfolglosen Wiederbelebungsversuchen am Teisenberg

TEISENDORF/FREIDLING – Ein akut internistisch erkrankter 28-jĂ€hriger Wanderer aus Oberbayern ist am Dienstagnachmittag im Abstieg von der Stoißer Alm zurĂŒck zum Auto am Neuhaus bewusstlos zusammengebrochen und trotz intensiver Wiederbelebungsversuche einer Ersthelferin, der Bergwacht und des Hubschrauber-Notarztes von „Christoph 14“ verstorben.


Als kurz nach 17 Uhr der Notruf einer Wanderin einging, die den Mann auf dem Gratweg gefunden hatte, schickte die Leitstelle Traunstein die Bergwachten Bad Reichenhall und Teisendorf-Anger und den Traunsteiner Rettungshubschrauber los. „Christoph 14“ setzte seinen Notarzt nur wenige Minuten nach der Alarmierung per Rettungswinde an der Einsatzstelle ab – in der Zwischenzeit hatte die Ersthelferin bereits nach telefonischer Anleitung durch die Leitstelle mit den Wiederbelebungsversuchen begonnen. WĂ€hrend weitere Bergretter mit zwei All-Terrain-Vehicle (ATV) ĂŒber die stellenweise noch schneebedeckte Forststraße so weit wie möglich bis zum Einsatzort fuhren und dann zu Fuß weitergingen, brachte der Heli im zweiten Anflug zwei Bergretter zur UnterstĂŒtzung des Arztes und setzte sie ebenfalls mit der Winde beim Patienten ab. Trotz aller BemĂŒhungen konnten die EinsatzkrĂ€fte den 28-JĂ€hrigen aber nicht mehr ins Leben zurĂŒckholen.

„Christoph 14“ nahm seinen Notarzt wieder mit der Winde auf und schaffte es im letzten Tageslicht zur Station nach Traunstein zurĂŒck. Die Bergwacht brachte zwei PolizeibergfĂŒhrer der Alpinen Einsatzgruppe (AEG) mit den beiden ATV zum Verstorbenen, die den Todesfall aufnahmen. Die EinsatzkrĂ€fte fuhren den Leichnam dann mit montierten Ketten im Rettungsfahrzeug ins Tal und ĂŒbergaben ihn am KohlhĂ€uslparkplatz an den Bestatter. Der Kriseninterventionsdienst (KID) der Bergwacht kĂŒmmerte sich um drei Begleiter des Verstorbenen, die noch am Teisenberg unterwegs gewesen waren und nach Abstieg zum NeuhĂ€usl von der Bergwacht mit dem Fahrzeug abgeholt wurden. Insgesamt waren 16 EinsatzkrĂ€fte bis 21.30 Uhr gefordert.


https://www.brk-bgl.de/aktuell/presse/meldung/28-jaehriger-wanderer-stirbt-nach-erfolglosen-wiederbelebungsversuchen-am-teisenberg.html