• Bergwacht Reichenhall

ūüö®06.08.2020 Schwerstverletzter 24-J√§hriger stirbt nach Absturz am M√ľllnerh√∂rndl

Bergwacht in der Nacht von Donnerstag auf Freitag √ľber f√ľnf Stunden zur Suche und Rettung im Einsatz

BAD REICHENHALL/KARLSTEIN ‚Äď Ein besonders tragischer und auch f√ľr die Einsatzkr√§fte belastender Bergunfall hat sich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag auf der Nordseite des M√ľllnerh√∂rndls (Chiemgauer Alpen) ereignet: Ein 24-j√§hriger Mann war im steilen, felsdurchsetzen Bergwald abgest√ľrzt und lebensgef√§hrlich verletzt worden, wobei die Besatzung des Polizeihubschraubers ‚ÄěEdelwei√ü 5‚Äú den Verunfallten mit der W√§rmebild-Kamera in rund 860 Metern H√∂he n√∂rdlich des M√ľllnerh√∂rndl-Gipfels (1.253 Meter) finden und die Bergwacht mit dem Suchscheinwerfer zu ihm lotsen konnte, der junge Mann dann aber trotz aller Bem√ľhungen unerwartet und pl√∂tzlich w√§hrend der Rettungsaktion verstarb.

Der 24-j√§hrige Ortsans√§ssige konnte selbst noch gegen 22.16 Uhr einen Notruf absetzen und mitteilen, dass er am Pflasterbachh√∂rndl verunfallt sei, aber nicht genau angeben, wo er sich befindet, wobei auch eine Ortung des Handys nicht m√∂glich war; die Verbindung brach aufgrund des schlechten Netzes immer wieder ab. Die Bergwachten Bad Reichenhall, Freilassing und Teisendorf-Anger r√ľckten gegen 22.20 Uhr mit 15 Einsatzkr√§ften aus und suchten alle Wege am M√ľllnerh√∂rndl und auf der B√ľrgermeisterh√∂he mit Fu√ütrupps ab, konnten den Vermissten aber nicht finden. Die Besatzung des Polizeihubschraubers ‚ÄěEdelwei√ü 5‚Äú entdeckte den Verunfallten dann gegen 00.18 Uhr mit der W√§rmebildkamera im steilen, weglosen und felsdurchsetzten Bergwald n√∂rdlich unterhalb des M√ľllnerh√∂rndl-Gipfels und lotste die Bergwacht vom Kugelbachweg aus durch den Hang zur Unfallstelle.

Die Retter trafen gegen 1 Uhr am Einsatzort in rund 860 Metern H√∂he ein, versorgten und sicherten den schwer Verletzten im Steilhang, der dann w√§hrend der Rettungsaktion pl√∂tzlich kollabierte. Trotz intensiver Wiederbelebungsversuche unter Federf√ľhrung des Ruhpoldinger Bergwacht-Notarztes konnten sie den 24-J√§hrigen nicht mehr retten. Sie transportierten den Verstorbenen seilgesichert bis zur Forststra√üe und brachten ihn dann per Fahrzeug ins Tal. Die Bergwacht Berchtesgaden brachte ihren Kerosinanh√§nger in die Hochstaufen-Kaserne und tankte den Heli wieder auf.

Beamte der Reichenhaller Polizei nahmen den Unfall auf, wobei die Alpine Einsatzgruppe (AEG) mit einem Bergf√ľhrer der Berchtesgadener Polizei am Freitagvormittag im Gel√§nde die weiteren Ermittlungen zum genauen Hergang aufnahm. Der Kriseninterventionsdienst (KID) der Bergwacht k√ľmmerte sich in der Bergrettungswache um die betroffenen Einsatzkr√§fte, die √ľber f√ľnf Stunden lang bis 3.30 Uhr im Einsatz waren.


Link zum BRK:

https://www.kvberchtesgaden.brk.de/brk-bgl/aktuelles/11712-06-07-08-2020-schwerst-verletzter-24-jaehriger-stirbt-nach-absturz-am-muellnerhoerndl-waehrend-der-rettungsaktion.html


71 Ansichten