22-11-19 20-jähriger Usbeke gerät am winterlichen Hochstaufen-Jagersteig in Bergnot

BAD REICHENHALL/NONN – 15 Einsatzkräfte der Bergwachten Bad Reichenhall und Freilassing haben am Samstagabend einen unverletzten 20-jährigen usbekischen Studenten aus Wien gerettet, der am winterlichen Hochstaufen-Jagersteig in Bergnot geraten war. Der junge Mann hatte den Gipfel bei einer Internet-Recherche als schönsten Aussichtsgipfel in den Berchtesgadener und Salzburger Bergen ermittelt, war mit dem Zug angereist und um 11 Uhr am Vormittag bei trockener und zeitweise auch sonniger Witterung zu Fuß aufgebrochen, wobei er mit zunehmender Höhe aufgrund des bis zu 20 Zentimeter hohen Neuschnees der vergangenen Tage den Verlauf des Steigs im alpinen Gelände nicht mehr finden konnte und wesentlich länger als geplant brauchte. Am späten Nachmittag und am frühen Abend verschlechterte sich darüber hinaus die Sicht bei einsetzender Dunkelheit durch einen Schneesturm, vor dem der im Wind frierende 20-Jährige dann in rund 1.490 Metern Höhe oberhalb des Steigs in einer Felsnische Schutz suchte.

Als der Notruf gegen 18.30 Uhr bei der Leitstelle in Traunstein einging, war zunächst unklar, wo sich der junge Mann genau am Hochstaufen befindet; im Rückruf und per Kurznachrichtendienst kristallisierte sich dann der Steig über den Steinernen Jäger heraus. Elf Bergretter fuhren über die Baumannstraße an und stiegen in zwei Gruppen über die Nordostseite und die verfallene Hockeralm auf, wobei sie nach rund zwei Stunden Rufkontakt herstellen konnten. Sie versorgten den frierenden, aber unverletzten 20-Jährigen und brachten ihn seilgesichert durch das stellenweise absturzgefährliche, matschige und rutschige Gelände bis zum Fahrzeug und dann ins Tal, wo die Bergwacht ein Hotel für die Nacht organisiert hatte. Die Rettungsaktion dauerte gute fünf Stunden.

Bericht von Markus Leitner BRK Rhall